Luxen Berlage GbR


Bau- und Möbeltischlerei
 

Eibe

Art: Nadelholz

DIN-Bezeichnung: EIB

Botanischer Name: Taxus baccata

Botanische Familie: Taxaceae

Rohdichte: 0,59 - 0,63

Vorkommen: Wächst in Westeuropa, Mitteleuropa und Südeuropa, Kleinasien und Nordafrika, fehlt aber in Nordeuropa und Osteuropa.

Baumstamm: Höhe bis 20 m, Durchmesser bis 1 m.

Erscheinungsbild: Das ausgesprochen attraktive Kernholz variiert von einem violettgestreiften Orangebraun bis Violettbraun mit dunkleren malvenfarbenen oder braunen Streifen. Die Jahresringe sind durch eine dunkle, meist wellig verlaufende Spätholzlinie sichtbar. Eibe ist das einzige einheimische Nadelholz das weder im Holz noch in der Rinde Harz aufweist.

Eigenschaften: Zählt mit einer Darrdichte von 670 kg/m3 zu den schwersten Weichhölzern. Trocknet relativ schnell und gut bei geringer Schwindung und Verwerfung. Arbeitet wenig und verfügt über mittlere Biege- und Druckfestigkeit. Relativ geringe Tragfähigkeit und Schlagfestigkeit. Geradfaseriges Holz ist hervorragend zum Dampfbiegen geeignet.

Verarbeitung: Läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, reißt aber bei unregelmäßigem Faserwuchs leicht aus. Muß zum Nageln vorgebohrt werden. Holzstaub führt zu Hautreizungen und Unwohlsein.

Holzschutz: Alterungsbeständig aber nicht resistent gegen Befall durch den gewöhnlichen Nagekäfer. Resistent gegen Holzschutzbehandlung.

Verwendung: Schwarz gebeizt als Ersatz für Ebenholz, Armbrüste, Bögen, Messinstrumente, Webschiffchen, Furniere, Intarsien, Drechseln, Schnitzerei, Innenausbau, Außenbau, Möbel, Musikinstrumente, Zäune

Raumgewicht: 0,75 - 0,90

Zugfestigkeit: 108 N/mm2

Druckfestigkeit: ca. 57 N/mm2

Biegefestigkeit: 85 N/mm2

Härte nach Brinell 12% Feuchtigkeit: H BII = 70, H BI = 30 N/mm2

Andere regionale Bezeichnungen: Ibe, Tasso, Yew


zurück